Maritime Fragen zu Vegesack

Wir haben hier einige Fragen rund um das Thema MARITIMES VEGESACK aufgelistet.

Sollten Sie weitere Fragen haben, so nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Dies wird von Vegesack Marketing e.V. angeboten siehe:
www.maritime-meile-bremen.de.

Ja. Ein großer Teil der Schiffe lässt sich Chartern und bietet auch Ausflugsfahrten an.

Die Kontaktdaten stehen an den Tafeln mit den Schiffsdaten am Hafengeländer oder über die Homepages der Links der maritimen Seiten wie z. B. www.bv2-vegesack.de oder www.charterkontor-vegesack.de.

Immer dann, wenn die Flagge des MTV Nautilus aufgezogen ist.
Im Allgemeinen ist dies während der wärmeren Jahreszeit von Mai bis einschließlich September jeweils am Wochenende sowie zu den maritimen Veranstaltungen Vegesacks wie Festival Maritim oder das Hafenfest und an allen Feiertagen in den Öffnungsmonaten.

Im Internet unter www.schulschiff-deutschland.de , per Mail info@schulschiff-deutschland.de und telefonisch: 0421-6587373

Nach der Entlassung aus der Bremischen Hafenordnung wollten und sollten sich die Hafenlieger in Vegesack von den Sportboothäfen entlang der Weser und der Lesum unterscheiden. Und da in Vegesack vorwiegend Traditionsschiffe zu Hause sind wurde „Museumshaven“ gewählt.

Ja. Der MTV Nautilus bietet Rundfahren mit seiner Barkasse „Vegebüdel“ an: www.bv2-vegesack.de.
Außerdem bietet die Reederei Hal över (www.hal-oever.de) regelmäßige Fahrten an.

Als der Hafen Anfang des 17. Jahrhunderts gebaut wurde, gab es nach der Überlieferung entlang der Nordsee viele Anlegestellen für Schiffe, jedoch keinen künstlich gebauten Hafen.
Den schufen holländische Wasserbauer erstmals in Vegesack. Grund für den Hafenbau, bei dem sich der Bremer Senat erheblich finanziell belastete: Die Weser zwischen Vegesack und Bremen versandete zusehends und den bremischen Frachtschiffen drohte die Zollzahlung der Bremen umgebenden Königshäuser. Siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Vegesacker_Hafen.

Bei den Werften Lürssen und Abeking & Rasmussen werden vorwiegend Megayachten (oberhalb 60 Meter Länge) sowie Spezialschiffe für Behörden, Küstenschutz und den militärischen Einsatz gebaut.

Auf dem Gelände der ehemaligen Großwerft Bremer Vulkan entstehen zudem Rohbausektionen und Rümpfe für andere Spezialschiffe. Zum Beispiel für die Alexander von Humboldt.

Ein Stück weserabwärts baut die Fassmer-Werft Spezialschiffe wie z. B. Tonnenleger, Seenotrettungskreuzer, Rettungsboote für über 200 Menschen in einem Boot und Lotsenschiffe. Diese drei Werften zusammengenommen suchen weltweit ihres Gleichen als Spezialschiffbau-Zentrum.

Rund 250 Meter.

Die Vegesacker Fähre liegt offiziell bei Flusskilometer 17,7. So weit ist es also auf der Weser von Vegesack nach Bremen. In die andere Richtung, nach Bremerhaven, sind es also rund 47 Flusskilometer.

Die Unterweser beginnt in Bremen an der Eisenbahnbrücke (dem ersten Hindernis für Mastenschiffe) mit Flusskilometer Null und bei Kilometer 65 endet die Unterweser in Bremerhaven an der Geestemole. Dort beginnt die Außenweser.

Ja, Regelmäßig von Mai bis September mit der Reederei Hal Över (www.hal-oever.de)